Interdisciplinary festival for solidarity with Palestine and intersectional struggles in Berlin.

5.6. — 25.6.2022

SAOT – The Palestine Solidarity Festival in Berlin

The word SAOT means sound in Arabic. The sound of Palestine has been silenced since 1948, when Palestinians were forced to live under the threat of dispossession and survive within the conditions of enforced displacement. The disappearance of most Palestinian archive materials and historical narrative, as an existing nation of own culture, language and heritage. The sound of Palestine simulates the physical characteristic of sound forces. It forever intertwines ist appearances and disappearances, simultaneously, in the process of creating a sonic event.

Why

Berlin has always been a hub for cultural and political activism. People from West Asia and North Africa have arrived in Berlin with fraught stories. Having made experiences in the wake of the past years in which they revolted in manifold waves of discontent and demanded freedom and dignity. There is a real thirst for a thriving cultural and artistic life that mirrors the languages, roots, and newly created practices of people from the WANA region. Within this wider picture Palestinian communities in Berlin, the biggest in Europe, are completely marginalized from the city’s cultural life, politics and public spaces. The collective space is further disrupted by the locally enforced fragmented geographies of Palestinian communities worldwide.

SAOT – The Palestine Solidarity Festival confronts the efforts of undoing these injustices and contributes to the decades-long battles manifested through resistance and art. As struggles for justice, in a strongly networked globalized world, are intersectionality intertwined and our identities are shaped by one another, a festival that centres around solidarity reconnects the mutual longing of the diverse diasporic communities in Berlin.

What we want

SAOT – The Palestine Solidarity Festival in Berlin is an initiative that wishes to transcend the Palestine question beyond the usual boundaries, discourse limitations and restrictions usually exercised upon it in the mainstream German Culture and Media Landscape. Thus, the festival creates a time and space where Palestine can be discussed, so it can be informed about as a contemporary political issue that holds emancipatory potential and decolonial power. Our aim is to refocus the Palestine question on people while breaking through the walls of exceptionalism imposed constantly on this question.

By creating a platform for Palestinian artists to present their art as well as historical Palestinian culture, we share and celebrate our identities with the Berlin community and initiate a collective space for Palestinians to reconnect. SAOT – Palestine Solidarity Festival extends this space for queer artists, films, literature and people to raise the question of what queer theory and Palestinian liberation share, a defining resistance to elimination and an enduring commitment to not getting rid of their own issues. As such, queer politics is and can certainly become a decolonial practice, just as decolonisation has a clear kinship with queer dissident resistance.

When and where

SAOT- the Palestine Solidarity Festival will take place in Berlin from June the 3rd to June 26th 2022 at various locations across the city such as Oyoun, Al Berlin and the Centre Français de Berlin.

What we do

The events in this festival cover four main categories:

Music: The festival will present and merge different musical genres. This combination does justice to the musical and geographical diversity of historical Palestine. In an act of solidarity, musical contributions from artists from other parts of the world will be presented.

Film: A selection of films by international and Palestinian filmmakers will be shown. These films revolve around the Palestinian cause and intersectional anticolonial topics.

Art: The exhibition ‘Eine Heimat mit uns’ aims to visualize variable homes through memories and relics that you have brought with you, lost or had to leave behind. For the realization of this exhibition, we ask you migrants, regardless of their origin, to share their experience with us by sending us a picture of such an object that is meaningful to them and explaining the special meaning of this object with a short text. These items are intended to represent an interpretation of the abandoned homeland. Regardless of whether this home was or is a dream or a nightmare for them. The various objects carry multiple experiences with them, with which we want to present a vision of these homes. A vision that may one day become reality.

Discussions and Talks: The festival will present a series of discussions and talks that take a critical and timely perspective on the Palestinian question within the local-German context, the wider perspective of global order and intersectional struggles.

Cooking events, book exhibitions, Tatreez workshops, theatre performances and literary events will complement the festival activities.

Who we are

We are a collective of Palestinian artists and activists in the diaspora, who aim to mobilise around the culture and politics of the Palestinian question and intersectional struggles.

“a Home with us”

Art exhibition Saot-Festival

A call for participation in the art exhibition “a Home with us”, which is part of the SAOT- the Palestine and Solidarity Festival-Berlin.

The organisers of the festival invite you to actively take part in the art exhibition by sharing your visions of your own home with us. .

The exhibition ‘a home with us’ aims to visualize various homes through memories and relics that you have brought with you, lost or forced to leave behind. For the realization of this exhibition we ask you Immigrants, regardless of your origin, to share your experiences with us by sending an object or a photograph of it, combined with a short text about the special meaning of this object.

These items are intended to represent an interpretation of the abandoned homeland, regardless of whether this home was or is a dream or a nightmare for you. These objects carry multiple experiences and stories, which help us to visualize these homes.

What we need from you:

– Objects that you brought, lost or had to leave behind from your homeland, or alternatively a good quality photograph of this object.

– a text on the personal meaning and history of this object.

The Items will be returned back to you after the exhibition.

We kindly ask you to submitt your participation till May 25, 2022 and to send us an email with the necessary details. We look forward to your stories!

contact@saotfestival.net

 

Saot – The Palestine Solidarity Festival in Berlin

Das Wort SAOT bedeutet auf Arabisch „Klang“. Der Klang Palästinas ist seit 1948 zum Schweigen gebracht worden, als die Palästinenser*innen gezwungen waren, unter der Bedrohung von Enteignung zu leben und unter den Bedingungen der erzwungenen Vertreibung zu überleben. Heute sind die meisten palästinensischen Archivmaterialien und historischen Erzählungen verschwunden, die aus einer Zeit stammen, in der Palästina als unabhängige Nation mit eigener Kultur, Sprache und Erbe existieren. Der Klang Palästinas simuliert die physischen Eigenschaften von Klangkräften. Er verschränkt für immer sein Erscheinen und Verschwinden, gleichzeitig, im Prozess der Schaffung eines klanglichen Ereignisses.

Warum

Berlin war schon immer ein Zentrum für kulturellen und politischen Aktivismus. Menschen aus Westasien und Nordafrika sind mit bewegten Geschichten in Berlin angekommen. Sie haben in den vergangenen Jahren Erfahrungen gemacht, aufgrund derer sie in vielfältigen Wellen der Unzufriedenheit aufbegehrten und Freiheit und Würde forderten. Sie sehnen sich nach einem blühenden kulturellen und künstlerischen Leben, das ihre individuelle Sprache, Herkunft und neu geschaffene Praktiken der Menschen aus der WANA-Region widerspiegelt. In diesem Gesamtbild sind die palästinensischen Gemeinschaften in Berlin, die größten Europas, vom kulturellen Leben, der Politik und dem öffentlichen Raum der Stadt völlig ausgegrenzt. Der kollektive Raum wird zusätzlich durch die lokal erzwungene fragmentierte Geographie der palästinensischen Gemeinschaften weltweit gestört.

SAOT – The Palestine Solidarity Festival stellt sich den Bemühungen, diese Ungerechtigkeiten zu beseitigen und trägt zu den jahrzehntelangen Kämpfen bei, die sich in Widerstand und Kunst manifestieren. Da die Kämpfe für Gerechtigkeit in einer stark vernetzten, globalisierten Welt miteinander verflochten sind und unsere Identitäten voneinander geprägt werden, verbindet ein Festival, in dessen Mittelpunkt die Solidarität steht, die gegenseitige Sehnsucht der verschiedenen Diasporagemeinschaften in Berlin.

Was wir wollen

SAOT – Das Palästina-Solidaritätsfestival in Berlin ist eine Initiative, die die Palästinafrage jenseits der üblichen Grenzen, Diskursbeschränkungen und Restriktionen, die ihr in der deutschen Kultur- und Medienlandschaft üblicherweise auferlegt werden, transzendieren möchte. So schafft das Festival einen Raum und eine Zeit, in der über Palästina diskutiert werden kann, damit es als ein aktuelles politisches Thema mit emanzipatorischem Potenzial und dekolonialer Kraft wahrgenommen werden kann. Unser Ziel ist es, die Palästina-Frage wieder auf die Menschen zu konzentrieren und die Mauern des Exzeptionalismus zu durchbrechen, die dieser Frage ständig auferlegt werden.

Indem wir palästinensischen Künstler*innen eine Plattform bieten, um ihre Kunst und die historische palästinensische Kultur zu präsentieren, teilen und feiern wir unsere Identität mit der Berliner Gemeinschaft und schaffen einen kollektiven Raum für Palästinenser, um sich wieder zu verbinden. SAOT – Palestine Solidarity Festival erweitert diesen Raum für queere KünstlerInnen, Filme, Literatur und Menschen, um die Frage zu stellen, was queere Theorie und palästinensische Befreiung gemeinsam haben, nämlich einen definierten Widerstand gegen die Eliminierung und eine anhaltende Verpflichtung, ihre eigenen Themen nicht loszuwerden. Als solche ist queere Politik sicherlich eine dekoloniale Praxis und kann es auch werden, genauso wie Dekolonisierung eine klare Verwandtschaft mit queerem dissidenten Widerstand hat.

Wann und wo

SAOT – das Palästina-Solidaritätsfestival findet vom 3. Bis 26. Juni 2022 an verschiedenen Orten in Berlin statt, z.B. in Oyoun, Al Berlin und dem Centre Français de Berlin.

Was wir tun

Die Veranstaltungen im Rahmen dieses Festivals umfassen vier Kategorien:

Musik: Das Festival wird verschiedene Musikgenres präsentieren und miteinander verbinden. Diese Kombination wird der musikalischen und geografischen Vielfalt des historischen Palästina gerecht. In einem Akt der Solidarität werden auch musikalische Beiträge von Künstlern aus anderen Teilen der Welt präsentiert.

Film: Es wird eine Auswahl von Filmen internationaler und palästinensischer Filmemacher gezeigt. Diese Filme drehen sich um die palästinensische Sache und intersektionale antikoloniale Themen.

Kunst: Die Ausstellung „Eine Heimat mit uns“ will die variable Heimat durch Erinnerungen und Relikte, die Menschen aus der WANA-Region (?) mitgebracht haben, verloren haben oder zurücklassen mussten, sichtbar machen. Für die Realisierung dieser Ausstellung bitten wir Migrantinnen und Migranten, unabhängig von ihrer Herkunft, ihre Erfahrungen mit uns zu teilen, indem sie uns ein Bild eines solchen Gegenstandes, der für sie von Bedeutung ist, schicken und die besondere Bedeutung dieses Gegenstandes mit einem kurzen Text erläutern. Diese Gegenstände sollen eine Interpretation der verlassenen Heimat darstellen. Unabhängig davon, ob diese Heimat für sie ein Traum oder ein Albtraum war oder ist. Die verschiedenen Gegenstände tragen vielfältige Erfahrungen mit sich, mit denen wir eine Vision dieser Häuser darstellen wollen. Eine Vision, die vielleicht eines Tages Wirklichkeit wird.

Diskussionen und Vorträge: Das Festival wird eine Reihe von Diskussionen und Vorträgen präsentieren, die eine kritische und aktuelle Perspektive auf die palästinensische Frage im lokal-deutschen Kontext, die breitere Perspektive der globalen Ordnung und intersektionale Kämpfe einnehmen.

Wer wir sind

Wir sind ein Kollektiv palästinensischer Künstler*innen und Aktivist*innen in der Diaspora, die sich um die Kultur und Politik der palästinensischen Frage und intersektionelle Kämpfe bemühen.

„Eine Heimat mit uns“

Eine Kunstausstellung des Saot-Festivals

Aufruf zur Teilnahme an der Kreation der Kunstausstellung „eine Heimat mit uns“

Das SAOT- Palestine and Solidarity Festival lädt euch ein, an der Kunstausstellung „eine Heimat mit uns“ teilzunehmen und Ideen sowie Interpretationen eurer persönlichen Heimat mit uns zu teilen.

Diese Ausstellung zielt darauf variable Heimaten durch Erinnerungen und Überbleibsel, die ihr mit euch gebracht habt, verloren habt oder zurücklassen musstet, zu visualisieren.

Für die Umsetzung dieser Ausstellung bitten wir euch -Migrant*Innen unabhängig von eurer Herkunft, eure Erfahrung mit uns zu teilen, indem Ihr uns ein Bild von einem solchen für euch bedeutungsvollen Gegenstand zukommen lasst und die spezielle Bedeutung dieses Gegenstands mit einem kurzen Text erläutert.

Diese Gegenstände sollen eine Interpretation der verlassenen Heimat darstellen. Ganz unabhängig davon ob diese Heimat ein Traum oder ein Alptraum für euch war oder ist. Die verschiedenen Gegenstände tragen multiple Erfahrungen mit sich, mit denen wir eine Vision dieser Heimaten darstellen möchten. Eine Vision, die irgendwann vielleicht zur Realität wird.

Was wir von euch brauchen:

– Gegenstände, die Ihr aus eurer Heimat mitgebracht habt, verloren habt oder zurücklassen musstet, oder alternativ ein qualitativ gutes Bild von diesem Gegenstand

– einen Text über die persönliche Bedeutung und die Geschichte dieses Gegenstands.

Wir bitten euch, eure Teilnahme bis zum 20.05.2022 zu bestätigen und eine E-Mail mit den notwendigen Details an uns zu schicken. Wir freuen uns auf eure Geschichten!

contact@saotfestival.net

@